high-heels-nylons-gewichst

Er spritzte mir heimlich in meine Leder-Pumps

Vor zwei Monaten war mein Neffe (17) für zwei Nächte zur Übernachtung bei mir. Meine Schwester steckte mitten in der Scheidung, hatte einen Haufen Termine und ich wollte ihr den Rücken etwas freihalten, indem ich mich ein Wochenende um Aaron (Name geändert) kümmere. Aaron ist ein wirklich gut aussehender Typ, groß und muskulös. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er bei den Mädels in seinem Alter gut ankommt. An seiner Tante schien Aaron jedenfalls kaum Interesse zu haben. Statt sich mit mir zu unterhalten, saß er am ersten Abend stundenlang mit seinem Smartphone vor dem TV.

Die Strumpfhose unter dem Jogginganzug

Ich machte es mir auch gemütlich, zog mir meinen Jogginganzug und dicke Stricksocken an und setzte mich mit einem heißen Tee auf den Sessel – auch eine Lady muss mal ausspannen! Bis auf ein „Na, was machst du denn so?“ sprachen wir nicht viel. Es war einfach unmöglich sein Interesse zu wecken. Das sollte sich aber ändern, als mir kurze Zeit später warm wurde. Der Tee und die Heizung sorgten dafür, dass ich mir meine dicken Socken ausziehen musste. Drunter hatte ich noch meine schwarze Strumpfhose von der Arbeit. Ich dachte mir gar nichts dabei, bemerkte aber aus dem Augenwinkel, wie die Aarons Blicke immer wieder vom Smartphone-Bildschirm auf meine schwarz bestrumpften Füße wanderten. Offenbar hatte ich es mit einem Nachwuchs-Nylon-Fetischisten zu tun. Der war ja bei mir genau richtig.

Während ich dem TV-Programm folgte, ließ ich immer wieder meine Pantoletten auf meinen Strumpfhosen-Füßen wippen. Der Anblick schien Aaron zu fesseln, jedenfalls schienen meine bestrumpften Füße interessanter zu sein als WhatsApp und Facebook. Um 23 Uhr verabschiedete ich mich ins Bett. Aaron wollte noch etwas wach bleiben. Ich ging ins Badezimmer, zog mir die intensiv nach meinen Füßen duftende Strumpfhose aus und warf sie gemeinsam mit Slip und BH in den Wäschekorb.

Etwa eine Stunde später – ich war schon eingeschlafen – wurde ich durch ein Rascheln im Flur wach. Ich öffnete meine Schlafzimmertür einen Spalt weit und blickte hindurch. Es war Aaron, der sich an meinem Schuhschrank zu schaffen machte. Ich sagte nichts und beobachtete ihn nur. Er griff zu den schwarzen Leder-Pumps, die ich im Büro getragen hatte. In der anderen Hand hatte er etwas das aussah wie meine Strumpfhose. Ich sah, wie er an den Leder-Pumps roch, sie unter seinen Arm klemmte und sichtlich nervös im Gästezimmer verschwand.

Er fickte meine Leder-Pumps

Ich schlich mich ins Badezimmer und öffnete den Wäschekorb. Tatsächlich, nicht nur meine schwarze Strumpfhose, sondern auch mein Slip fehlte. Ich schlich mich vor das Gästezimmer. Hier im Altbau haben wir sehr große Schlüssellöcher, wodurch ich beobachten konnte, was Aaron mit meinen Sachen trieb. Ich war zuerst geschockt und wollte nicht glauben, was ich da zu sehen bekam. Aaron hockte auf dem Bett, meinen getragenen Slip auf dem Gesicht, meine Strumpfhose über seinen beschnittenen Penis gezogen, mit dem er offensichtlich meinen schwarzen Leder-Pumps fickte. Er hielt den Pumps und seinen geäderten Schwanz der linken Hand fest, mit der rechten presste er den Slip, der anscheinend noch intensiv nach meiner Muschi roch (ich hatte es mit am Vormittag selbst besorgt), auf sein Gesicht.

Er stieß mit seiner bestrumpften Latte fest in meinen Leder-Pumps und fickte ich richtig. Der „Druck“ war anscheinend so groß, dass er nach weniger als einer Minute kam – und sein Sperma durch meine Strumpfhose in meine Leder-Pumps spritzte! Ich gebe zu, der Anblick erregte mich, aber es war mein Neffe. Ich nahm an, dass Aaron alles wieder reinigt, und schlich mich wieder in mein Bett, denn ich musste am nächsten Tag noch kurz ins Büro. Nach der morgendlichen Dusche warf ich einen Blick in den Wäschekorb. Mein Slip und die Strumpfhose lagen wieder drin, allerdings war die Strumpfhose vorne am Fußteil noch deutlich vom Sperma meines Neffen gezeichnet.

Spermaspuren an meiner Strumpfhose

Eigentlich wollte ich halterlose Strümpfe von Wolford anziehen. Schnell überkam mich aber der Gedanke, dass ich Aaron mal so richtig ins Schwitzen bringen könnte. Also zog ich kurzerhand die schwarze Strumpfhose mit den deutlich sichtbaren Sperma-Spuren an. Aaron saß im Wohnzimmer am Esstisch. Als ich in meinem Hosenanzug und barfuß bis auf die Strumpfhose um die Ecke bog und Aaron mit einem fröhlichen „Guten Morgen“ begrüßte, wanderten seine Blicke sofort auf meine Füße. „G… Guten… Morgen“, stammelte er. Er hatte bemerkt, dass ich die Strumpfhose von gestern trug. Es war ihm sichtlich unangenehm. Er wäre wohl am liebsten sofort und auf der Stelle im Erdboden versunken. Ich habe mir jedoch nichts anmerken lassen und trank gemütlich meinen Kaffee. Ich genoss seine nervösen Blicke.

Dann wollte ich es noch weiter auf die Spitze treiben und bat Aaron, mir doch bitte meine schwarzen Leder-Pumps aus dem Schuhschrank zu holen. Aaron stand auf und ging in den Flur. Er war hektisch und ihm lief schon vorher der Schweiß von der Stirn. Dann kam er zurück, stellte mir die schwarzen Leder-Pumps neben den Tisch und verschwand wieder. „Ich gehe mal ne‘ Runde“, rief er, nahm seine Jacke und ging aus der Tür. Ich ließ ihn gehen, griff die Pumps und sah hinein. Da hatte jemand nur notdürftig seine Spermareste aus den Pumps gewischt. Es gab noch deutlich Spuren. Ich zog sie trotzdem an. Ich nahm mir meine Tasche, das Handy, den Schlüssel und ging aus der Wohnung. Unten an der Straße stand Aaron. Ich ging an ihm vorbei, sagte ihm, dass ich in spätestens zwei Stunden wieder da sei.

Ich drehte mich nochmals um und fügte noch hinzu: „Danke, dass du dich um meine Pumps gekümmert hast.“ Ich zwinkerte und ging zur Arbeit. Wir haben am Abend und am Tag danach beide kein Worte mehr zu dem Thema verloren. Er schien aber genau gewusst zu haben, dass ich weiß, was er mit meiner Strumpfhose und meinen Leder-Pumps angestellt hat. Willst Du auch an meinen Füßen duften? Dann hier entlang.

  1 Comment

  1. Pi ti   •  

    Wooow… Warum bist du nicht meine Tante???
    Lg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*